Konzert mit Sabine Meyer und dem Arcos Chamber Orchestra, New York

11. März 2010,
20.00 Uhr,
Kaiser-Friedrich-Halle


Schirmherr für den Initiativkreis Mönchengladbach

Dr. Rainhardt Frhr. von Leoprechting
Head of Corporate Relations der real-, SB-Warenhaus GmbH
Persönliches Mitglied im Initiativkreis Mönchengladbach

In Kooperation mit den Meisterkonzerten der Stadt präsentierte der Initiativkreis ein besonderes musikalisches Debüt: Sabine Meyer, die „primadonna assoluta" der Klarinette, die nach ihrem Engagement als Solo-Klarinettistin beim Berliner Philharmonischen Orchester eine Weltkarriere als Solistin startete und heute zu den renommiertesten Musikerinnen überhaupt gehört, musizierte zum ersten Mal und exklusiv für Mönchengladbach mit dem jungen Arcos Chamber Orchestra New York.

Geleitet wird das Arcos Chamber Orchestra von John-Edward Kelly. Seit über 30 Jahren konzertiert der in San Francisco geborene Musiker weltweit als Saxophonist und Dirigent – mit Auftritten bei namhaften Musikfestivals sowie zahllosen internationalen Rundfunk- und Fernsehübertragungen und über 30 CD-Produktionen. Als leidenschaftlicher Befürworter moderner Musik hat John-Edward Kelly über 200 Werke der bedeutendsten Komponisten unserer Zeit uraufgeführt. Vielen Mönchengladbachern war er von seinen Auftritten in der Ensemblia in bester Erinnerung.

Nach der erfolgreichen ersten Europatournee 2008 sind John-Edward Kelly und das Arcos Chamber Orchestra im März 2010 wieder in Europa unterwegs. Im Rahmen der Reise musizierte das junge Orchester am 11. März in Mönchengladbach, mit der Klarinettistin Sabine Meyer. Als einer Solistin von größtem Charisma ist es der weltweit renommierten Interpretin gelungen, die Klarinette, früher als Soloinstrument unterschätzt, auf das Konzertpodium zurückzuholen und den Ausdrucksradius des Instruments in staunenswerter Weise zu erweitern. Ihr Spiel zeichnet sich aus durch ungemeine rhetorische Brillanz, jede Phrase hat ihre eigene Nuance. Die Musik ist bei ihr ein ewig fortschreitender Fluss tonalen Geschehens, dem sich hinzugeben ein einziger Genuss ist. Das Programm des Konzerts, für das Dr. Rainhardt Frhr. v. Leoprechting, Head of Corporate Relations der real-, SB Warenhaus GmbH und Persönliches Mitglied im Initiativkreis Mönchengladbach, die Schirmherrschaft übernahm, führte vom Barock mit Johann Sebastian Bachs 3. Brandenburgischem Konzert bis zum 20. Jahrhundert mit Samuel Barbers berühmtem Adagio op. 11, das auch als Filmmusik zu Platoon bekannt ist, und Béla Bartóks Divertimento von 1939.

Im Mittelpunkt des Konzerts stand Carl Maria von Webers wundervolles Klarinettenquintett in der Fassung für Klarinette und Streichorchester – eines jener Werke, für deren mustergültige Interpretation Sabine Meyer Weltruhm genießt. „Spielerisch- fließend“, schwärmt die Kritik, „gestaltet sie Läufe und Figuren, ohne bei aller Virtuosität zu eilen; im Gegenteil, die bewusste rhythmische Präzision ihres Spiels kontrolliert die bewegte Struktur des Streichersatzes, die zu undifferenzierten Tempi verleiten könnte. Ebenso klar formt sie die einzelnen Phrasen. Haltetöne werden bei ihr stets zu notwendigen Ruhepunkten des Satzes, ohne dass solche Passagen ins Pathetische verfallen würden. Des Weiteren wird ihr so häufig gerühmtes breites, kantables Tonspektrum, das sie ihrer Klarinette entlockt, hörbar.“

Sabine Meyer, John-Edward Kelly und das Arcos Chamber Orchestra

Dirigent John-Edward Kelly und Klarinettistin Sabine Meyer

John-Edward Kelly und Schirmherr Dr. Rainhardt Frhr. von Leoprechting