Kinder- und Jugendtheater "r@usgemobbt.de" und "r@usgemobbt 2.0"

30. Mai 2012,
Kaiser-Friedrich-Halle,
Mönchengladbach


 Am 30. Mai waren zum zweiten Mal die Schauspieler der Theaterproduktion "comic on!" mit ihren Theaterstücken r@usgemobbt.de und r@usgemobbt2.0 in die Kaiser-Friedrich-Halle Mönchengladbach.

Kinder und Jugendliche sind heute vernetzt und ständig im Internet präsent. Soziale Netzwerke wie SchülerVZ oder Facebook haben stetigen Zulauf und auch die jüngere Generation findet sich mit Fotos, Videos und persönlichen Informationen im Netz wieder. Diese Transparenz schafft ein großes Missbrauchspotenzial. CYBER-MOBBING hat sich an Schulen und unter Jugendlichen zu einem immer größer werdenden Problem entwickelt.
r@usgemobbt.de und r@usgemobbt2.0 sind zwei Theaterstücke, welche das Thema ‚CYBER-MOBBING’ aufgreifen und kurzweilig in einer ergreifenden Theateraufführung auf den Punkt und zu den Zuschauern bringen. Die Folgen für sowohl Opfer als auch Täter wurden, unterstützt von cooler Musik und jungen dynamischen Schauspielern, direkt und unverblümt gezeigt und sichtbar gemacht.

r@usgemobbt.de:
Nik, 11 Jahre alt, ist neu in der Klasse. Freunde hat Nik noch nicht wirklich gefunden. Aber er hat Salokin, seinen Avatar*. Cool, mutig, stark und unglaublich schlagfertig. Schließlich hat Nik Salokin auch
selbst im Netz erschaffen.
Als Nik auf dem Schulweg immer häufiger von älteren Schülern bedrängt wird, diese ihm Geld abziehen und die gemeinen Aktionen schließlich per Handy filmen, gerät er enorm unter Druck. Nik kann eines Tages die geforderte Geldsumme nicht zahlen und die Situation spitzt sich zu. Jetzt helfen ihm Salokins gut gemeinte Tipps nicht mehr.
In der Hoffnung auf ein Ende der Mobbing-Attacken lässt Nik sich schließlich auf einen folgenreichen „Deal“ mit seinen Peinigern ein....

r@usgemobbt2.0:
Was würdest Du alles tun, um dazu zu gehören?
Was erträgst Du? Und wann ist man eigentlich cool?
Jess, ein 16- jähriger Junge, hat schon einiges hinter
sich und beschließt aus diesem Grund, sich an der neuen Schule aus allem heraus zu halten. Wer braucht schon neue Freunde, wenn man bestens virtuell vernetzt ist, so dass man jederzeit mit seinen Top - Freunden „reden“ – oder noch besser – zocken kann?
Die Mädchen kommen seinem Vorsatz jedoch schnell in die Quere: das attraktive Gucci -Girl Vanessa, die mit ihrer Clique in der Schule tonangebend ist, und Chris, die seine Leidenschaft für Computerspiele teilt, gleichzeitig aber von Vanessa und ihrer Clique schikaniert und mit peinlichen Handyvideos extrem unter Druck gesetzt wird. Als Jess sich für eine Seite entscheiden muss, droht die Situation zu eskalieren...

 

Bei diesem Theaterstück handelte es sich um eine geschlossene Veranstaltung zu der alle Schulen schriftlich eingeladen wurden, die am Projekt "Schulklima prima" teilnehmen.

Im Anschluss an beide Vorführungen gab es eine geführte Diskussion für die Schüler.