Vortrag mit Prof. Dr. Theodor W. Hänsch

10. November 2006,
Haus Erholung


Schirmherr für den Initiativkreis Mönchengladbach

Prof. Dr. med. Ulrich Kania 
Vertreter der Chefärztekonferenz der Kliniken Maria Hilf GmbH
Persönliches Mitglied im Initiativkreis Mönchengladbach

Prof. Dr. Theodor W. Hänsch, Nobelpreisträger Physik 2005

Nachdem in den vergangenen Jahren in der Veranstaltungsreihe "Nobelpreisträger in Mönchengladbach" bereits die Friedensnobelpreisträger Shimon Peres, Frederik Willem de Klerk, Oscar Arias Sánchez und Lech Walesa sowie der Nobelpreisträger für Medizin Günter Blobel und der Nobelpreisträger für Chemie Richard R. Ernst zu Gast waren, stellte der Initiativkreis jetzt im Haus Erholung den deutschen Nobelpreisträger für Physik des Jahres 2005 vor: Prof. Dr. Theodor W. Hänsch. Der weltweit renommierte Wissenschaftler hielt am 10. November zuerst eine höchst spannende Physikvorlesung für rund 130 Schüler aus sieben Gymnasien der Stadt. "Was wird Licht?" - Unter diesem Motto erläuterte der "Lichtzauberer der Physik" sein Schwerpunktthema Laserspektroskopie und seine Entwicklung des optischen Frequenzkamms.

Schon als Kind war der gebürtige Heidelberger, der bezeichnenderweise in der Bunsenstraße aufwuchs, vom Licht fasziniert. Mit ansteckender Begeisterung und einem einzigartigen Know-how, verbunden mit dem dazugehörigen Quäntchen Humor, gelang es Hänsch, das komplexe Thema verständlich zu vermitteln. Besonders gut gefiel den jungen Zuhörern, "dass nicht nur Theorien vermittelt wurden, sondern auch der Realitätsbezug da war, zu sehen, wofür das in der Welt gut sein kann."

Auch in der abendlichen Vortragsveranstaltung "Pulsschlag des Lichts" gelang es Hänsch rasch, sein Publikum für alles rund ums Licht zu faszinieren. Im Gespräch mit dem Journalisten Martin Lohmann erzählte der stets gut gelaunte Wissenschaftler auch "ein bisschen von dem Menschen hinter dem Nobelpreisträger". "Die Zukunft", sagt der Physiker, "ist voller lösbarer Rätsel und ungeahnter Chancen." Und davon will er noch möglichst viele nutzen.
Im Namen der rund 300 Gäste dankte Schirmherr Prof. Dr. Ulrich Kania für den "großen Schluck aus der Flasche der Erkenntnis", den Hänsch seinen Zuhörern gewährt habe und die nun die beruhigende Gewissheit hätten, dass es "schwierig allenfalls bei 10-18" wird. Der Nobelpreisträger gab den Dank zurück mit einem Kompliment an die Stadt: "Es gefällt mir gut in Mönchengladbach. Das Wetter ist schön, und die Menschen sind offen und freundlich."

Prof. Dr. Theodor W. Hänsch, Nobelpreisträger Physik 2005

Prof. Dr. Theodor W. Hänsch im Interview mit Journalist und TV-Moderator Martin Lohmann

Prof. Dr. Theodor W. Hänsch bei seinem Vortrag "Pulsschlag des Lichts"