Vortrag mit Mahmud Abbas

Sonderveranstaltung
10 Jahre Initiativkreis

19. Oktober 2013
Kaiser-Friedrich-Halle


Schirmherr für den Initiativkreis Mönchengladbach

Rolf A. Königs
Geschäftsführer AUNDE Group
Persönliches Mitglied im Initiativkreis Mönchengladbach

Mahmud Abbas

Nachbericht

In einer Sonderveranstaltung anlässlich seines zehnjährigen Bestehen begrüßte der Initiativkreis Mönchengladbach am Samstag, 19.10.2013 den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas. In seiner Rede "Chances of Peace in the Middle East" stellte der 78-Jährige eindrucksvoll klar, dass der Frieden in der Welt nur mit einem Frieden im Nahen Osten möglich ist. Seiner Meinung nach würde das Scheitern der laufenden Verhandlungen um einen gerechten Frieden fatale Folgen für die Region und die Welt haben.

Die anschließende Gesprächsrunde mit dem TV-Journalisten und ehemaligen ARD-Korrespondenten Werner Sonne war spannend und aufschlussreich. Die 700 geladenen Gäste lernten einen freundlichen und humorvollen Mann kennen, der aber in seinen Positionen absolut unnachgiebig ist. Unbeeindruckt von den Ausweichversuchen des Präsidenten hakte der Moderator immer wieder nach. Auf die Frage wie unverrückbar einige palästinensische Positionen seien, antwortete Abbas: "Dazu habe ich eine Meinung. Die werde ich aber am Verhandlungstisch besprechen und nicht hier."

Mitteilsamer war Präsident Abbas hingegen beim Thema Fussball. Dieser sei in Palästina inzwischen wieder sehr populär. An den Schirmherrn gewandt regte er ein Freundschaftsspiel zwischen der Borussia und einer palästinensischen Mannschaft an.

Mahmud Abbas bei seiner Rede "Chances of Peace in the Middle East" in der Kaiser-Friedrich-Halle

Mahmud Abbas im Gespräch mit Moderator Werner Sonne

Mahmud Abbas beim Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Mönchengladbach