Vortrag mit UN-Generalsekretär a.D. Kofi Annan

04. Juni 2010,
20.00 Uhr,
Kaiser-Friedrich-Halle


Schirmherr für den Initiativkreis Mönchengladbach

Dr. Max Reiners
Geschäftsführer der Rhenus Lub GmbH & Co. KG
Persönliches Mitglied im Initiativkreis Mönchengladbach

Kofi Annan, Friedensnobelpreisträger 2001

In seiner Reihe „Nobelpreisträger in Mönchengladbach" begrüßte der Initiativkreis Mönchengladbach jetzt den Friedensnobelpreisträger des Jahres 2001: Kofi Annan. Der 72-jährige frühere Generalsekretär der Vereinten Nationen hielt vor rund 900 Besuchern einen sehr lebendigen Vortrag zum Thema „Africa´s Third Wave: Looking back, Moving forward". Annan, der als 19-Jähriger die Unabhängigkeit des eigenen Landes erlebt hat, verwies auf die immensen Fortschritte, die der Kontinent in den vergangenen 50 Jahren gemacht habe. „Afrika ist ein schlafender Riese, der jetzt geweckt wird", versicherte er. Mit der grünen Revolution, die Investitionen in die Landwirtschaft und eine rasante Verbreitung moderner Technologien mit sich brachte, habe die Ernährungssicherheit in Afrika sehr große Fortschritte gemacht.


„Afrika ist ein schlafender Riese"

Der Kontinent ist, so die Überzeugung des gebürtigen Ghanaers, weltweit zu einem wichtigen Mitspieler geworden, der nicht nur die eigenen Bedürfnisse nach Lebensmitteln befriedigen kann: „Ich glaube, dass Afrika auch dazu beitragen kann, die Welt zu ernähren."
Angesichts der Situation, dass immer noch Hunderte Millionen Afrikaner ohne ausreichende Versorgung und ohne Zukunftsperspektiven lebten, sei jetzt konsequentes Handeln nötig: „Wir brauchen eine starke Führerschaft, eine gute Regierungsbildung und mehr Transparenz bei der Art und Weise, wie die Regierung mit Erträgen aus den natürlichen Ressourcen umgeht. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit von Afrika hängt von seinen Vergrößerungseffekten ab." Ein Blick zurück zeige, dass in Afrika ein schneller Fortschritt möglich sei. Die „riesige Energie der Menschen in Afrika und die Ungeduld der Jüngeren, die eine schnelle Verbesserung der Lebensverhältnisse wollen" machen Kofi Annan zuversichtlich, dass „die nächsten 50 Jahre besser sein werden als die letzten. Sie können es schaffen, wir müssen ihnen nur die Chance dazu geben."

Im Interview mit dem Journalisten Peter Voß ging Kofi Annan auch auf den Nahost-Konflikt und die Rolle Europas ein. Er bekundete Sympathie für US-Präsident Barack Obama, dem nun „alle helfen sollten, die hohen Erwartungen zu erfüllen". Den Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler, dem er sich freundschaftlich verbunden fühle, bedauere er sehr: „Er ist ein Freund Afrikas und hat sich immer sehr dafür eingesetzt. Ich hoffe, dazu findet er in Zukunft jetzt noch mehr Zeit."

Kofi Annan war der 14. Gastredner der Reihe „Nobelpreisträger in Mönchengladbach". Die Veranstaltungsreihe des Initiativkreises Mönchengladbach, dessen derzeit 27 Mitglieder sich für die Zukunft und Chancen der Region und des Standortes Mönchengladbach engagieren, wird im Herbst 2010 mit einem aktuellen Nobelpreisträger fortgesetzt.

Generalsekretär der Vereinten Nationen a.D. Kofi Annan

Kofi Annan im Gespräch mit dem Moderator Peter Voß

Oberbürgermeister Norbert Bude, Kofi Annan und Schirmherr Dr. Max Reiners
bei dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Mönchengladbach